Matthias Buchholz, Viola

Matthias Buchholz wurde in Hamburg geboren und begann dort sein Musikstudium. Weitere Studien führten ihn nach Cincinnati, Detmold und an das Curtis Institute of Music in Philadelphia. Zu seinen Lehrern zählen Hirofumi Fukai, Bruno Giuranna, Michael Tree und Karen Tuttle. Weitere wichtige musikalische Impulse erhielt er durch die Arbeit mit Felix Galimir, Alexander Schneider und dem LaSalle-Quartett. Er war Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs Bonn 1978, des Coleman Competition in Los Angeles 1981 sowie im Internationalen Musikwettbewerb Budapest 1984. Seit 1976 konzertiert er – zunächst als Bratschist im Brahms-Quartett Hamburg, dann im Ridge-Quartett New York – in den wichtigen europäischen Metropolen, in den USA und Kanada, in Südamerika und im Fernen Osten. Von 1986 an war Matthias Buchholz 1.Solobratschist des Radio-Sinfonie-Orchesters Stuttgart, bis er 1990 als Professor für Bratsche an die Kölner Musikhochschule berufen wurde. Seither leitet er Meisterkurse in Taiwan, Japan und Korea, in den USA und in vielen europäischen Ländern. Wiederholt wurde er zu den Festivals in Avignon, Berlin, Marlboro, Hitzacker, Lyon, Schleswig–Holstein u.a. eingeladen, wo Künstler wie Salvatore Accardo, Norbert Brainin, Rainer Kussmaul, Joseph Silverstein, Benny Goodman, Anner Bylsma, Frans Helmerson und Mitglieder des Guarneri-Quartetts zu seinen Kammermusikpartnern zählten. Als Gast konzertiert er mit dem Auryn-, dem Fine Arts-, dem Petersen- und Vermeer-Quartett sowie dem Trio Fontenay. Uraufführungen und deutsche Erstaufführungen von Werken der Komponisten Hans Zender, Heinz Holliger, Per Nörgard, Peteris Vasks und Detlev Müller-Siemens dokumentieren seinen unermüdlichen Einsatz für die zeitgenössische Violamusik. Seit 1991 ist er Mitglied im Linos-Ensemble, mit welchem er seitdem in unzähligen Konzerten in Europa und in Südostasien aufgetreten ist und dessen CD’s mit Werken von Haydn, Schubert, Bruckner, Dvorak, Mahler, Prokofjew, Janacek und vielen anderen Komponisten die Freude des Ensembles an der intensiven Auseinandersetzung mit der Musik hörbar macht. (Capriccio, cpo) www.linos-ensemble.de

Andra Darzins, Viola

Andra Darzins spielt als Solistin und Kammermusikerin in Europa, Australien, Asien, Nord- und Südamerika. Von lettischer Eltern in Australien geboren, studierte sie in Adelaide und bei Wolfram Christ in Berlin, wo die Churchill Fellowship Inhaberin und Stipendiatin des DAAD 1989 ihr Studium (Konzertexamen) mit Auszeichnung abschloss. 1993 - 2004 war sie Erste Solobratschistin der Hamburger Philharmoniker, seit 2004 ist sie Professorin in Stuttgart. Sie hat einige Werke zur Uraufführung gebracht, auch das ihr gewidmete Violakonzert der lettischen Komponistin Maija Einfelde. Sie ist Erste Preisträgerin der ABC Concerto Competition in Südaustralien, gewann den Prix Frédéric Liebstoeckl beim internationalen Concours de Genève, den Zweiten Preis der Lionel Tertis International Viola Competition und erhielt den Eduard-Söring-Preis der Hamburgischen Staatsoper.  Sie hat mehrere preisgekrönte und von der Fachkritik hochgelobte solo CDs herausgebracht. Die CD „America“, auf der sie die Solo-Viola in Feldmans "Rothko Chapel" mit dem SWR Vokalensemble spielt, wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Homepage: www.andradarzins.com

© 2020 Artenobile

  • Black Instagram Icon
  • Facebook Basic Black
  • YouTube Basic Black
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now